Die Falschmeldung über Ankündigung des Amoklaufs


Auf der Webseite der Welt findet man einen Artikel über die angebliche Ankündigung des Amoklaufes.

Alleine der Zitatteil, der auch im Radio kam, “Bilder oder nie passiert” hätte mir ja sagen sollen, dass es irgendein xyz-chan ist und die Ernsthaftigkeit der Aussage anzweifeln lassen müssen. Gut, so war die Sache wenigstens nur ein Shop und es muss sich keiner Vorwürfe machen, dass nicht reagiert wurde.

Zitat von der entsprechenden Webseite:

Qualitätsjournalismus

Leider wird unser winziger Server mit dem momentanen Ansturm nicht fertig. Es gibt allerdings auch gar nichts zu sehen, da die deutsche Presse sich bedauerlicherweise (vermutlich nicht zum ersten Mal) von einer Fälschung hat täuschen lassen.

Hier wurde kein Amoklauf angekündigt, es gibt hier nur Leute, die mit Photoshop umgehen können.

Scheinbar ist recherchieren heutzutage uncool. Schlimm genug, bei Wikipedia abzuschreiben, aber hier? Grundgütiger.

Was man übrigens auf dem PC des Täters gefunden haben will, wissen wir nicht. Vielleicht hat er die Site mal besucht, den durch die Presse gegangenen Beitrag hat er jedenfalls nicht verfasst, denn der hat nie existiert.

(Hier ist ein Screenshot des ziemlich unspektakulären Originals, das absolut nichts mit Amokläufen zu tun hat.)

Wie dem auch sei, wir sind offline, bis der Traffic sich normalisiert hat.

Wer uns immer noch nicht glaubt, kann mal in den Google Cache schauen, und die Post-ID vergleichen.

Quality journalism

Unfortunately, our tiny server can’t handle the current rush. There’s nothing to see anyway, since the German press was unfortunately fooled (and probably not for the first time either) by a forgery.

No killing spree was announced here, there are only people who know how to use Photoshop.

Apparently, researching is considered uncool nowadays. It’s bad enough to copy from Wikipedia, but from here? Christ.

By the way, we don’t know what exactly the authorities claim to have found on the perpetrator’s PC. Maybe he visited the site, but he definitely didn’t write the post that went through the news, because that one never existed.

(Here’s a screenshot of the quite unspectacular original, which doesn’t have anything whatsoever to do with killing sprees.)

In any case, we’re offline until traffic has gone back to normal levels.

Those who still don’t believe us may want to have a look at the Google Cache and compare the post-ID.

Bei dem “Ratschlagzwerg” scheint es sich um ein Bild aus dem Spiel Slaves to Armok II: Dwarf Fortress zu handeln. Das Bild selbst scheint ein kleineres Mem auf dem Imageboard zu sein, von der Struktur her zu vergleichen mit den Lolcats.

Also, weitergehen, es gibt hier nichts mehr zu sehen.

Update: doch, es gibt noch etwas zu sehen, und zwar den Bekennerbrief des Fälschers.  (aber ob der wahr ist steht natürlich auch auf einem ganz anderen Blatt, und inzwischen ist der wohl nicht mehr lesbar?) Und hier noch ein Interview mit ihm.

Update 2:

inzwischen (Sonntag der 15.3.) wurde der Text auf der Seite erweitert um:

Wir möchten auch nochmal klarstellen, dass hier im Gegensatz zu den Unterstellungen diverser sogenannter Internet-Experten nichts gelöscht wurde, wir haben lediglich die Forensoftware offline genommen, da unser Server wie bereits gesagt nicht in der Lage ist, die momentanen Anfragen zu bedienen. Da aber so viel Interesse an dem besagten Thread besteht, haben wir ihn hier zur Verfügung gestellt. Bitte beachten, dass die Forenfunktionalität zurzeit nicht zur Verfügung steht und deshalb einige der Buttons und Links auf der Seite Fehlermeldungen liefern. Auch hat uns übrigens als Betreiber des Servers bisher außer der London Times niemand kontaktiert und um Informationen gebeten. Nicht eine einzige Anfrage. Stattdessen hat man lieber in der Öffentlichkeit seine Spekulationen verbreitet und es uns überlassen, diese zu finden und darauf zu antworten.

We also want to clarfiy again that contrary to the claims of several so-called internet experts, nothing was deleted here. We merely took the forums software offline, because as already explained, our server can’t handle the current amount of requests. But since there’s so much interest in the thread in question, we’ve provided it here. Please note that the forums functionality is currently unavailable and therefore clicking some buttons and links on the page will produce error messages. Also, up to now nobody except the London Times has contacted us as the operators of the server and asked for information. Not a single inquiry. Instead, people preferred to spread their speculations in public and left it to us to find them and respond to them.

Update 3: Ab Montag, den 16.03.2008 findet man nun dieses Statement auf der Webseite, das andere (erweiterte ist nicht mehr zu finden):

Das letzte Wort (hoffentlich)

Danke für die zahlreichen E-Mails. Entgegen meinen Erwartungen war nicht eine Hassmail dabei. Das Internet überrascht einen eben immer wieder, gerade wenn man glaubt, man hat alles gesehen. (Aber ich bin mir sicher, der Zauber wird in dem Augenblick enden, in dem ich das hier online stelle.)

Inzwischen wurden wohl alle Fragen beantwortet. Aber falls jemand die Sache komplett verschlafen hat, hier eine kurze Zusammenfassung:

  • Person A postet um 2:45 Uhr nachts einen harmlosen Beitrag auf Krautchan.
  • Person B läuft am nächsten Tag in einer Schule Amok.
  • Person C stellt unter Verwendung des Beitrags von Person A einen gefälschten Screenshot her, der suggeriert, Person B hätte sein Vorhaben auf Krautchan angekündigt. Diese Fälschung postet Person C auf Krautchan, um die anwesenden User zu trollen, wie es dort häufig vorkommt.
  • Person D findet auf Krautchan den besagten Screenshot und hält ihn für echt, obwohl der Originalbeitrag, der offensichtlich als Vorlage gedient hat, noch auf der Site abrufbar ist und völlig anders aussieht. Ungeachtet der Tatsache, dass Krautchan als Quelle für beliebige Informationen ungefähr so glaubwürdig ist wie das MAD-Magazin oder Titanic, meldet er seinen Fund der Polizei.
  • Die Polizei nimmt grundsätzlich alles ernst.
  • Polizei und Presse scheinen sich darüber einig zu sein, dass man zuerst veröffentlichen und dann (vielleicht) Fragen stellen sollte. Scheinbar handelt es sich um eine dringende Angelegenheit, obwohl der Täter längst nicht mehr unter uns weilt und die Betroffenen genug Sorgen haben.
  • Nichtsahnenden Bernds fällt die Kinnlade herunter, als plötzlich ein hochrangiger Politiker in der Tagesschau einen Text mit üblichem Krautchan-Slang verliest.
  • Die Site wird namentlich in mehreren Berichten erwähnt und bricht alsbald unter der Last zusammen.
  • Man versucht, den Leuten zu erklären, dass es sich um eine Fälschung handelt. Mit Kommunikationsproblemen.
  • Die Presse und diverse Blogger zweifeln als erste.
  • Die Polizei und der besagte Politiker sind sich aber nach wie vor ganz sicher.
  • Man argumentiert weiter.
  • Allmählich wird allen Beteiligten klar, dass es sich tatsächlich um eine Fälschung handelt.
  • Der Politiker muss sein Statement revidieren, jedoch sei die krasse Fehleinschätzung der Echtheit der Ankündigung nicht so wichtig, sondern es komme vielmehr darauf an, dass Humor immer geschmackvoll sein muss.
  • Man beginnt die üblichen Diskussionen darüber, was man denn beim nächsten Mal tun sollte, wenn jemand einen Amoklauf im Internet ankündigt. Ungeachtet dessen, dass es ja nicht einmal eine Ankündigung gegeben hat.

Im Grunde könnten jetzt alle nach Hause gehen und sich wieder anderen, wichtigeren Dingen widmen. Wie beispielsweise dem Privatleben von Paris Hilton.

The final word (hopefully)

Thanks for the numerous e-mails. Contrary to my expectations, they included no hate mail at all. The Internet keeps surprising you, just when you think you’ve seen it all. (But I’m sure the spell will be broken the moment I put this online.)

By now, all questions should have been answered. But in case somebody slept through the whole thing, here’s a short summary:

  • At 2:45 am, Person A makes a harmless post on Krautchan.
  • Person B shoots up a school the next day.
  • Person C creates a fake screenshot, using person A’s post as a template, suggesting that person B announced his plans on Krautchan. Person C posts his forgery on Krautchan with the intent of trolling the other users, as is regularly done there.
  • Person D finds the screenshot in question on Krautchan and thinks it’s authentic, even though the original post that was obviously used in the creation is still available on the site and looks completely different. Regardless of the fact that Krautchan as a source for any kind of information is as reliable as the MAD magazine, he reports his findings to the police.
  • The police takes everything seriously.
  • Police and press apparently agree that they should publish first and (maybe) ask questions later. It seems that this is a really urgent matter, even though the perpetrator isn’t among us anymore and the concerned people have enough worries as is.
  • The jaws of unsuspecting Bernds drop when they see a high ranking politician read a text full of Krautchan slang on the national news.
  • The site is mentioned by name in several reports and soon collapses under the load.
  • Efforts are made to explain that it’s just a fake. With communication problems.
  • The press and some bloggers are the first to voice doubts.
  • However, the police and the aforementioned politician are still totally convinced.
  • More explanations are provided.
  • Gradually, everybody involved realizes that it’s really a forgery.
  • The politician has to revise his statement, however, he thinks that the gross misjudgment of authenticity isn’t really that important, but what really counts is that humor always has to be tasteful.
  • The usual debates about what should be done the next time somebody announces a shool shooting on the Internet begin. Even though there hasn’t even been a real announcement.

So basically, everybody can go home now and spend their time on really important things again, like for example the private life of Paris Hilton.

Siehe auch mein Interview mit den Betreibern von Krautchan zu dem Thema.

About these ads

One Trackback to “Die Falschmeldung über Ankündigung des Amoklaufs”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 596 Followern an

%d Bloggern gefällt das: