Archive for ‘meme’

7 März 2019

A classic one

 

Ahhhh, good old times, good old times.

18 Februar 2013

Was sagt Wikipedia zum Harlem Shake?

Nunja, schaut selbst.

(Scripte erlauben, sonst noch unlustiger und wer vor so Sachen sicher sein will, der kann mal bei http://noscript.net/ vorbeischauen)

Schlagwörter: ,
4 Juni 2012

Mr. Trololo is dead

Eduard Anatolyevich Khil, known for the Meme „Trololo“ died on Sunday after he had a stroke.

So, to remember him, hear it one more time!

(we all still hope the news was written by some troll)

 

source

11 Mai 2011

Herzlichen Glückwunsch Leeroy Jenkins

Heute vor 6 Jahren wurde das bekannte World of Warcraft Video hochgeladen.

Mehr Infos gibt es hier und hier.

15 April 2008

Anonymous: typisch Deutsch

Am letzten Samstag war ja zum dritten Mal die Demonstration gegen Scientology.

Es scheint doch noch einigen Streit zu geben, ob es jetzt gegen die Organisation oder gegen die Religion selbst geht habe ich das Gefühl. Das macht mir doch etwas Kopfzerbrechen, jeder sollte an das glauben dürfen, an das er glauben will. Dass man die Organisation nicht haben möchte kann ich verstehen, was man so in den Medien mitbekommt über sie, ist „selten“ was gutes, die einzige Ausnahmen sind die selbstverfassten  Pressemitteilungen, nach denen Scientology abwechselnd unterdrückt wird, oder als einziger weltweiter Heilsbringer existiert.

Aber das nur mal so nebenbei. Inzwischen scheinen die Medien in Deutschland auch auf die Sache aufmerksam zu wurden. Dass bei Computermagazinen Berichte dazu erscheinen, wundert nicht wirklich (z.B. Heise), aber ein Bericht im Heute Journal dürfte schon als „Epic Win“ gelten denke ich.

Es bleibt jetzt eigentlich nur eine Frage, wie es weiter geht, wird sich diese Gruppierung weiterhin auf Scientology beschränken, oder gibt es früher oder später ein „lustigeres“ Ziel?  Wird ihnen die Lust vergehen und die Sache langsam einschlafen?

An das baldige einschlafen der Sache glaube ich weniger, wenn man bedenkt, dass in Deutschland wirklich typisch Deutsch gehandelt wurde, es wurde ein Verein gegründet. Ja, die Truppe V-Masken Tragender hat sich zusammengesetzt und einen Verein gegründet, mit Pressemitteilung und allem. Alles was noch fehlt ist eine Vereinsregister-Nummer, bei der steht noch etwas von “ Verein in Gründung – Nummer wird noch zugewiesen“. Zumindest bei dieser Abspaltung(?) von Anonymous muss man wohl keine Angst haben, dass sie  von Heute auf Morgen anfangen böse zu werden (laut Scientology sind sie es wohl schon, aber davon mal abgesehen).

Auf Seiten wie chanology.de steht schon der nächste Termin und ich denke, dass die Aktion mindestens bis zum 5.11. weiter laufen werden. Und wenn es nur darum geht, auf der Strasse mit diesen Masken rumzulaufen und „remember, remember the fifth of november“ zu gröhlen. (hoffentlich aber ohne explodierende Parlamente)

Bis dahin dürfte man wohl einmal im Monat kostenlosen Kuchen geschenkt bekommen.

PS:faszinierend finde ich noch, dass in Berlin den Demonstranten erlaubt wurde Masken zu tragen (siehe Vermummungsverbot)

26 März 2008

LA Times: You have been RICKROLLED

Die LA Times hat ein Interview mit Rick Astley geführt zu dem Phänomen Rickroll, welches das Internet geistert und bei den Protesten gegen Scientology im Moment auch immer wieder im „echten Leben“ auftaucht.

Ich bin echt gespannt, wann es soweit ist, dass das Lied wieder in der Hitparade auftaucht.

Dazu auch noch ein kleiner Link auf XKCD (und beachtet das Mouseover, wer es nicht versteht, dem schicke ich gerne den entsprechenden Link)

31 Januar 2008

Anonymous: die Hacker, die Scientology in die Knie zwingen wollen…. oder, wer steht hinter Project Chanology

In den letzten paar Tagen ging durch die Presse, dass eine Hackergruppe mit dem Namen „Anonymous“ der Scientology den Krieg erklärt hat.

Leider scheint es da einige Fehlinformationen zu geben, die von allen immer wieder kopiert werden oder wegen mangelnder Recherche und entsprechenden Vorbildern für gegeben erachtet werden.

Die erste und schwerwiegendste ist die, dass immer davon ausgegangen wird, dass es sich bei „Anonymous“ tatsächlich um einen realen zusammenschluss handelt. Leute die sich Treffen, die einen Anführer haben, einen „geheimen Treffpunkt“ (man denke hier an das Baumhaus oder das leere Lagerhaus, welches man selbst mit Freunden in beschlag genommen hat für den eigenen kleinen Geheimbund). Aber das ist Falsch. Wenn man vielleicht von einigen kleinen lokalen Treffen absieht zwischen Freunden, handelt es sich bei „Anonymous“ eher um eine Idee oder ein Meme. es handelt sich um eine „Organisation“ in der die kleinste Einheit eine einzelne Person ist und im Normalfall ist auch die grösste Einheit nur eine einzelne Person.

Eine von oben gesteuerte Struktur gibt es nicht und ist fast unmöglich zu erschaffen (… sollte es jemand probieren). Es gibt einige Webseiten, wie 4chan, 711chan, EbaumsWorld, YTMND, … in der seid einigen Jahren „herumgeblödelt“ wird und auf denen sich eine eher anarchistische Denkrichtung als Gemeinsamkeit herauskristallisiert. Viele der dortigen Benutzer experimentieren schon seid langer Zeit mit Meme, ein Themengebiet, das normalerweise hauptsächlich in der Psychologie und in der Werbebranche z.B. als „Virales Marketing“ benutzt wird. Es handelt sich dabei (grob gesagt) um einfache Ideen, die „ansteckend“ sind. Ein einziger Satz, der einmal gesagt im Gedächtnis bleibt und den man einfach loswerden will. Beispiele dafür sind z.B. eine Geschichte vom Mark Twain, in der jemand ein kleines Gedicht/Lied hört und von diesem so gepackt ist, dass fast daran stirbt (Wenn ihr jemals jemanden singen hört, dass die Tickets gestempelt werden müssen, haltet die Ohren zu und rennt weg) , die Bierwerbung mit dem Hund vor einigen Jahren („Immer? Nicht immer, aber immer öfter!“) oder „ultimative Wahrheiten“ wie die Regel 34 („There is Porn of it.“ im Kontext besagt sie, dass man im Internet zu JEDEM Thema pornographisches Material finden kann, selbst zu Calvin und Hobbes). In diesem Umfeld bündeln sich Ideen und werden weiter gesponnen. Teilweise nicht einmal von den Beteiligten selbst sondern von Aussenstehenden, die nur einige Bruchstücke davon mitbekommen und diese werden wieder reabsorbiert. Diese Reabsorbierung war im Endeffekt auch Schuld an der „Gründung“ von „Anonymous“.

Wo kommt der Name eigentlich her, dies ist ein weiterer „Grundpfeiler“ wie diese Organisation funktioniert. Es gibt einige Internetforen, sogenannte Imageboards, die sich stark von normalen Internetforen unterscheiden. Im Normalfall Findet man ein Forum, in dem man ein Thema im Internet sucht und sich dort anmeldet, man sucht sich einen passenden Namen raus, eventuell einen Avatar (ein Bild welches einen repräsentieren soll) und gibt auf einer Profilseite mehr oder weniger viele Informationen über sich an (angefangen von Haarfarbe und Hobbys bis hin zu sexuellen Präferenzen in entsprechenden Foren). Alles was man dort schreibt wird ewig archiviert und auch nach Jahren werden manche Diskussionen wieder aufgewärmt und weitergesponnen. In den Imageboards, die der Ursprung dieser Bewegung sind, ist dies absolut unüblich. Oft werden dort nur eine gewisse Anzahl von Diskussionen zugänglich gemacht, wenn dann eine neue dazukommt, wird diejenige, an der am längsten niemand aktiv teilgenommen hat gelöscht. Dies führt dazu, dass viele Diskussionen nur wenige Tage existieren, in stark frequentierten bereichen sogar nur wenige Minuten. Alles was dort nicht eingängig ist und nicht für viele von Interesse ist, geht dort sofort unter und wird weggespült. Desweiteren ist es oft unüblich (teilweise sogar schlechter Stil!) wenn man sich anmeldet um in diesen Foren zu partizipieren. Dadurch wird jeder Diskussionsbeitrag von dem Benutzer „Anonymous“ geschrieben. Dadurch sind handelt es sich nicht wie in einem Forum um mitglieder dieses Forums, sondern um das gleiche Wesen, die gleiche Entität und diese schwappt sogar auf andere Imageboards, die ähnlich strukturiert sind über und kommt wieder zurück, auch wenn die Namen dort teilweise anders sind, aber die Idee an der anonymen Teilname, des Kollektivs bleibt bestehen.

Dieses Kollektiv wird durch einen Jargon, der sich aus den einzelnen Meme gebildet hat natürlich noch verstärkt. Relativ schnell fanden sich auch Leute zusammen, die gleiche Abneigungen hatten und deswegen sogenannte Raids bzw Invasions veranstalteten. Besonders bekannt die gegen Habbo Hotel durchgeführten Raids, in denen sich die Teilnehmer eine Spielfigur erstellten, die hauptsächlich durch eine Afrofrisur hervor stach und sich dann z.B. vor Eingänge stellte um einzelne Räume zu blockieren. Diese Dinge waren natürlich nur sehr begrenzt lustig (hauptsächlich für die Ausführenden) und für die Betroffenen maximal lästig, jedoch waren es die ersten Aktionen aus diesem Bereich, die ohne eine echte Planung nur durch die Idee alleine und die Bekanntgabe eines Datums von einer einzelnen Person ins Rollen kamen.

Diese Aktionen fanden Mediale Aufmerksamkeit, als im Oktober 2006 eine falsche Bombendrohung auftauchte und eine stark übertriebene auf einem der FOX Sendeanstalten in den USA gezeigt wurde. (Youtube) Viele der dort gemachten Aussagen wurden als Meme wieder übernommen.

—-

Wer sich genauer über den Ablauf der geplanten Demonstrationen und Aktionen informieren will, kann bei Google nach dem Begriff „Project Chanology“ suchen. Da ich keinen Einfluss habe, was auf den Seiten steht, werde ich hier nichts direkt verlinken, aber ich denke, jeder kann sich über die Suchergebnisse selbst ein Bild machen, was passieren soll, was davon sinnvoll ist, was eventuell illegal und was sich die Beteiligten denken.

Egal welche Seite Ihr vertretet, schaut euch an, was die andere Seite denkt, wer die andere Seite überhaupt ist, versucht zu verstehen und vielleicht sogar zu akzeptieren, was die andere Seite darstellt?

—-

Und da wir schon dabei sind:

%d Bloggern gefällt das: