Archive for ‘gema’

29 September 2013

C3S Founding Endspurt!

Jetzt im Augenblick sind es noch etwas über 24 Stunden, bis die Kampagne auf startnext abgeschlossen ist um Geld für den Start der „Gema 2.0“ zu sammeln.

50.000€ sind das Mindestziel, 200.000€ das erhoffte. Gerade steht es bei 112.069€, also noch unter dem erhofften Wert, aber doch ordentlich über dem Mindestwert.

Weitere Links:

1 Februar 2012

Podiumsdiskussion zum Urheberrecht

Am 25.1.2012 gab es in der Geschäftsstelle der Piraten in München (s71 genannt) eine Diskussionsrunde zum Thema Urheberrecht statt.

Es wird in der nächsten Zeit noch weitere Diskussionsrunden geben, die wir Filmen werden, hoffentlich auch ohne umgestürzte Kamera ;)

29 September 2011

Piraten gegen die GEMA

Nicht die Piratenpartei, sondern die Musikpiraten, prüfen gerade ob sie eine Klage in Richtung GEMA schicken, da diese behauptet dass sie bei 5 Liedern, die beim „Free! Music! Contest“ gewonnen haben Rechte besitzt, obwohl die Gruppen versichert haben, dass dies nicht der Fall ist.

Nähere Infos gibt es unter Musikpiraten e.V. prüft Strafanzeige gegen GEMA

21 Juni 2011

Anonymous – Stellungnahme zur GEMA (2)

Ich hatte ja Gestern schon mal das Video von Anon zum Streit zwischen YouTube und der GEMA erwähnt, jetzt bin ich über einen schönen Beitrag bei Spreeblick zu dem Thema gestolpert. Ist lesenswert, auch wenn ich nicht komplett übereinstimme. (es werden viele „Fakten“ präsentiert, jedoch kaum Quellen)

20 Juni 2011

Anonymous – Stellungnahme zur GEMA

Nachdem die GEMA nun YouTube verklagt hat wegen des Streites um Lizenzforderungen und sich Plattenfirmen auf die Seite von YouTube geschlagen haben, scheint jetzt auch eine Truppe von Anonymous in den Streit einzugreifen. Völlig überraschend jedoch nicht auf der Seite der GEMA ;)


Text des Videos:

Sehr geehrte Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA),
Wir sind Anonymous. Wir beobachten mit Sorge eure überhöhten Forderungen bezüglich urheberrechtlich geschützem Material auf Youtube und anderen Plattformen dieser Art.
Das Resultat ist vielen YouTube-Nutzern hierzulande sicherlich bekannt. Beim Klick auf ein entsprechendes Musikvideo ist nur die Meldung „Leider ist dieses Video […] in Deutschland nicht verfügbar, da die GEMA die Verlagsrechte hieran nicht eingeräumt hat.“ zu lesen.
Anonymous empfindet dieses Vorgehen als eine Einschränkung des freien Informations flusses.
Sie weigern sich offenbar massiv dem Google-Unternehmen die nötigen Rechte einzuräumen, um bestimmte Musik- und Filmtitel in Deutschland zeigen zu dürfen.
Ihren überzogenen Forderungen kann und wird das Unternehmen Google nicht zustimmen können, da es nicht die benötigten Werbeeinnahmen generieren kann.
Wir haben keine Probleme damit, dass sie versuchen den Plattenfirmen und Künstlern einen Gewinn zu verschaffen. Dabei stehen sie sich aber selbst im Weg und dadurch auch den Künstlern.
Musiker brauchen YouTube Videos, das wissen mittlerweise sogar schon die Plattenfirmen.
Denn dies ist eine kostenlose Promotion auf die kein Musiker freiwillig verzichten möchte.
Wenn sich dieses Verhalten nich ändert, sehen wir uns gezwungen, weitere Maßnahmen einzuleiten.
Auch werden wir schon jetzt gewisse Tools verbreiten, mit denen wir es ermöglichen , dass auch gesperrte Video’s von den Nutzern angesehen werden können.
Der Link dazu befindet sich in der Beschreibung des Videos.
Dadurch möchten wir erreichen, dass mit Google eine schnelle Einigung stattfindet.

We are Anonymous.
We are Legion.
We do not forgive.
We do not forget.
Expect us!

Wie immer ist natürlich wegen der „Organistationsstruktur“ von Anon noch nicht klar, wie viele sich an eventuellen Aktionen gegen die GEMA beteiligen werden.

Und da die GEMA die 12,78 Cent pro Video bestreitet und die Zahl als Substanzlos bezeichnet, schnell mal ein kleiner Link auf das entsprechende Dokument bei der GEMA (pdf), wo man diese Zahl nachlesen kann. Es handelt sich übrigens um einen MINDESTPREIS!

quelle

Siehe auch:

 

 

23 Juni 2009

GEMA Petition gegen Erhöhung der Live Gebühren

Diese Mail habe ich vor kurzem von einem Freund bekommen, ich habe mich mit dem Thema noch nicht so weit beschäftigen können, wie ich es wünsche und gebe es deswegen hier zur Diskussion frei.
Hallo Freunde,

dieses hier ist kein Newsletter, sondern eine wirklich große Bitte an euch alle an der folgenden Petition des Bundestages teilzunehmen:
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=4517

Die Registrierung ist sicher und läßt sich innerhalb von 2 Minuten bewerkstelligen. Die Datenschutzerklärung ist in Ordnung und zur Zustimmung braucht es dann nurnoch einen einzigen Klick.

Es handelt sich um eine SEHR SEHR wichtige Petition, die ALLE betrifft, die Musik machen, Musik hören, gerne auf Konzerte gehen oder generell einem großen kulturell schadhaftem Mißstand in unserem Land entgegentreten wollen: der Tantiemenverteilung der GEMA.

Das Thema wird nur auf die Tagesordnung unseres Parlaments kommen, wenn bis zum 17.Juli 50000 Unterschriften gesammelt sind. Deshalb bitte ich euch alle diesen Aufruf an eure Freunde weiterzuleiten und möchte insbesondere Musiker, Blogbetreiber und Journalisten um die Bekanntmachung der Petition und zum Aufruf an der Teilnahme bitten.

Insbesondere geht es hierbei um die von der GEMA beabsichtige Erhöhung der Gebühren bei Live Musik um 600% (!!). Dies wird nicht nur den Veranstaltern schaden, manche, vor allem kleinere Konzerte unmöglich machen, die Preise für Veranstaltungen erhöhen, es ist auch nicht zum Nutzen der Musiker (wie man eigentlich erwarten könnte). Durch einen überaus komplexen Verteilungsplan, welcher u.a. Radioairplays (es werden Deutschlandweit nur 25 (!!) Sender ausgewertet), Chartpositionierungen (die Erstellung der zur Auswertung kommenden Charts ist sehr fragwürdig), Unterscheidung zwischen E- und U-Musik (E ist sogenannte ernste Musik, in erster Linie Klassik, U ist Unterhaltungmusik) beinhaltet, werden die von der GEMA eingenommenen Gelder nicht direkt den auftretenden Künstlern zugewiesen, sondern landen erst in einem großen Topf . Da fast alle Independent-Artists weder auf Airplay, TV-Sendungen, oder Charterfolge, etc. verweisen können, werden die Einnahmen vor allem Majorlabel-Artists, Lady Gaga, Musikantenstadl und Co. zu Gute kommen. Es klingt abgedroschen, aber es handelt sich hier um die Realität! Kleinere und mittelgroße Künstler (also der größte Teil) werden von der Erhöhung der Gebühren in der GEMA-Sparte Livemusik kaum profitieren! Im dreistelligen Euro-Bereich eingenommene Gebühren können hier schnell zu einem Centbetrag zusammenschrumpfen.

Bitte nehmt euch die Zeit!

Voller Titel der Petition ist: Petition: Bürgerliches Recht – Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) vom 19.05.2009

%d Bloggern gefällt das: