Homöopathie, in meiner Piratenpartei?


Wie jetzt vor einigen Tagen bekannt geworden, ist die Fraktionsgeschäftsführerin der Piraten in Berlin wohl nicht nur eine Anhängerin von Homöopathie sondern auch eine Autorin von Büchern über Homöopathie.

Ich habe nichts dagegen Bücher über Homöopathie zu schreiben. Das Problem ist nur, dass dies von vielen Leuten für Medizinische Fachliteratur gehalten wird und nicht wie es eigentlich sein sollte neben Twilight und ähnlichen Büchern im Fantasy Regal liegt.

Die Piraten haben im Moment noch keine offizielle Stellungnahme zu solchem Kram, bis auf den Kommentar der berliner Fraktion „Die Fraktion lehnt Germanische neue Medizin ab.“, welchem ich zu 100% zustimme.

Es gab einen Antrag auf dem letzten Parteitag, der jedoch nicht abgestimmt wurde, da er zu weit hinten in der Liste war.

Was meine ganz persönlichen Forderungen zu dem Thema angeht: kein Verkauf von Bachblüten, Homöopathie, Schüßler-Salzen oder ähnlichem in Apotheken. Verbot der Leistungsübernahme durch Versicherungen. (die Techniker wird am 1.1. anfangen so Sachen zu übernehmen)  Keine Anerkennung von Ausbildung und Studiengängen die  lehren wie man mit diesen „Medikamenten“ heilt.

 

Wer sich berufen fühlt sich bei diesem Thema bei den Piraten einzubringen, kann im Wiki mal ein neues Kapitel einfügen im Artikel Gesundheitspolitik. Danke!

 

Ich warte übrigens auf den ersten Kommentar, der den Begriff Schulmedizin benutzt ;)

 

Links:

20 Kommentare to “Homöopathie, in meiner Piratenpartei?”

  1. Ralph gibt es nichts wichtigeres als über Placebos zu diskutieren?

    Wie wärs wenn du dich mal mit Euro, Europa, EU und dem Geldsystem beschäftigst?
    Wenn die Wirtschaft gegen die Wand fährt und ich mir keinen Internetanschluss mehr leisten kann, spätenstens dann interessieren mich die Luxusprobleme der Piratenpartei nicht mehr.

  2. Hi Ralph,

    stimme dir prinzipiell überein nur sollte man Schulmedizin (Jehova) und alternatives Werkeln nicht so im Kontrast zueinander Positionieren, finde ich. Letztlich kommt die „Pille“ ja auch nur aus der Natur, ist halt mit fest quantifiziertem Wirkstoff. Ich denke, daß es viele alte/traditionelle Heilungsansätze gibt, die sicher nicht die schlechtesten waren und für mich eher komplementär zu Schulmedizin stehen als im Gegensatz zu ihr.

    Natürlich hat diese Dame nichts damit und eigentlich auch noch weniger bei uns zu suchen, aber wie schon in der ML erwähnt – wen verwundert sowas. Dennoch danke dir für deinen Blogeintrag und gut, daß die Leute erkennen, daß die Piratenpartei nicht mit einer hanvoll Berliner gleichzusetzen ist

  3. @mw2
    ich habe nichts gegen medikamente, die direkt aus natürlichen zutaten gemacht werden! solange nachgewiesen ist, dass da ein wirkstoff vorhanden ist, der hilft.
    bei den von mir aufgezählten sachen ist aber nicht mal mehr ein wirkstoff vorhanden. (und die wirksamkeit des „urwirkstoffes“ ist nicht mal nachgewiesen bzw würde die sympthome verstärken)

  4. @fischmensch
    ja, es gibt wichtigeres.

    meine meinung zur eurokriese und co: alles verbrecher. eine finanzplanung, die nur dann funktioniert wenn man über jahrzehnte jedes jahr schulden aufnehmen muss ist schrott.

    ich habe auch schon einige artikel zu dem thema geschrieben, aber die waren selbst nach meinem standart so grottenübel, dass ich sie nicht veröffentlichen wollte.

  5. Provokation: In deinem Forderungskatalog fehlt ein Punkt. Wenn das alles verboten ist, verbrennst du die Medikamente danach? Die einschlägigen Bücher auch?

    Ich denke merkst es vielleicht gerade. Die Quellenangaben, hast du dir mal die Texte die du verlinkst durchgelesen? Insbesondere den Wahrheitsgehalt von Esowatch hinterfragt, recherchiert.

    Bei einer Fraktiongeschäftsführerin handelt es sich um KEINE PERSON DES ÖFFENTLICHEN LEBENS. Zeih dir das mal rein. Und erklär mir dann was Cybermobbing ist.

    MFG
    Uli-e

  6. @uli

    cybermobbing ist es z.B. wenn man jemandem unterstellt er wäre für bücherverbrennung ;)

    und welche „medikamente“ sollen denn verbrannt werden?

    ach, und davon abgesehen, wo habe ich ein verbot dieser mittel gefordert?

    und gegen die person geht ein artikel auch nicht.

    hmm, hast du den überhaupt durchgelesen?

  7. @Ralph: Mein * bekomme ich nur in der Apotheke oder bei meiner Heilpraktikerin. Du möchtest also sagen das ist kein Verbot. Weiter im Text: Wenn ein Beruf nicht mehr gelehrt werden darf, möchtest du sagen das ist kein Verbot.

    Zum meinem Cybermobbing (wenn du jetzt Opfer auf machen möchtest, war aber sicher ein Joke) dir gegenüber: Meine Anschrift findet sich verlinkt im Impressum, so wie dein Impressum hier (was ich begrüße, sonst würde ich hier gar nicht schreiben).

    Die meisten Behauptungen und Unterstellungen der letzten Tagen waren vom Anonymität geprägt, der Großteil dessen was ein Mensch, hier die Fraktionsgeschäftsführerin der Piratenpartei Berlin, gezwungen war zu tolerieren (tolerale-ertragen/aushalten) kam von anonymer Stelle. Iniziert und geimpft am 8.12.11 auf der Mailingliste Piraten Berlin von einem ebenfalls anonymen Menschen mit Pseudonym „Renate“. Der weitere Verlauf lässt sich jetzt noch recherchieren.

    Ich denke, die ganze Piratenpartei wurde hier massiv manipuliert. Mit all seinen Mitgliedern, dich eingeschlossen. Die meisten die jetzt gerade nichts sagen wissen warum sie erstmal stillhalten.

    Zieh dir das mal rein. Auf der anderen Seite kann das natürlich aus deiner Sicht daran liegen das ich mir Hardcore-Teufelszeug in Form von Schüsslersalz oder Homöopathie reinwerfe und mir das alles nur einbilde.

    Uli-e

  8. Also, ich glaub auch nicht an Homöopathie. Aber anderen scheint’s zu helfen und sei es nur zur Beruhigung des psychischen Stresses.
    Die Verbotskeule zu schwingen, find ich auch etwas extrem.

  9. @uli

    ich sehe die sachen nicht als medikament, deswegen sehe ich auch keine apothekenpflicht.

    ja, es war ein witz (war ja auch so gekennzeichnet) mir aber bücherverbrennungen unterschieben zu wollen ist eine sache bei der ich extrem bissig werde.

    ob ich von einem gesprächspartner den „echten“ namen kenne oder nicht ist mir ziemlich egal.

    ich habe die sache nur als „aufhänger“ genommen und extra NICHTS weiter über die person, ihren posten oder sonstwas geschrieben, weil ich sie nicht kenne und mir kein bild von ihr gemacht habe. das thema als solches ist bei mir nicht neu und ich wollte schon länger was dazu schreiben.

    was du dir reinziehst oder nicht ist auch kein thema gewesen. ob es dir hilft oder nicht auch nicht. (wen du aber willst, nimm die stichpunkte „wissenschaftliche methode“ und „anektode“)

    aber wie immer, du hast deine meinung, ich habe meine.

  10. Oh, mann. Die Berliner Geschäftsführerin vertritt ja nun wirklich eine sehr komische Weltsicht, wie ich finde. Aber dieser Artikel und einige der Kommentare bringen auch eine Menge durcheinander.
    Es geht nicht darum, dass sie der Homöopathie anhängt (oder Schüßler-Salzen und Bachblüten) und darüber Bücher schreibt. Hat sie nämlich nicht. Das wäre schon schräg genug, ist allerdings auch ziemlicher Mainstream.
    Nein, sie ist eine waschechte Esoterikerin, die allen Ernstes behauptet dass man nur an sich glauben muss und sich tolle Gedanken machen und dann wird es schon [1]. Die moeglicherweise bestehende gedankliche Naehe zu jemand wie Ryke und der Neuen Germanischen Medizin macht es noch schlimmer.
    Nur: Mit Homöopathie, Schüßlersalzen und Bachblüten hat das nix zu tun. Und mit Naturheilkunde auch nicht. Und mal nebenbei: Homöopathie, Schüßlersalzen und Bachblüten haben auch nichts Naturheilkunde (pflanzliche Arzneimittel) zu tun. Die ersten drei sind Pseudomedizin, also wissenschaftlicher Humbug, letztere lässt sich sehr wohl therapeutisch einsetzen und auch wissenschaftlich testen (was nicht heißt, dass alle Naturheilmittel tatsächlich wirken wie man sich das wünscht, oder sie „sanfter“ sind als die „Chemie“ der Pharmakonzerne).

    Gern unterstütze ich die Forderung Pseudomedizin aus der solidarisch finanzierten Krankheitsversorgung zu bekommen, verbieten kann man das Zeug wohl nicht. Aber ich hoffe dass hier noch ein ein bisschen Weiterbildung seitens der Piraten passiert. Esowatch und Wikipedia sind ein guter Anfang.

    [1] http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/12/die-berliner-piraten-und-die-esoterik.php

  11. @spinni
    nochmals, es ging mir in dem artikel nicht um die geschäftsführerin, sondern um das thema homöopathie

  12. Wie war das nochmal mit den Drogen-Beschlüssen der Piratenpartei? Da wird doch jetzt auch Haschisch legalisiert u.A. mit der Begründung, es helfe den Menschen. Ich mag das auch gar nicht bestreiten, auch wenn es unzählige wissenschaftliche Studien darüber gibt, dass dem kaum so sein kann (außer psychisch). Wenn nun also der ganze Hokuspokus-Kram, den ich auch nicht brauche, den Leuten hilft – muss da nicht der Spruch „wer heilt, hat recht“ gelten? Leider auch für Homöopathie?

  13. „Mein * bekomme ich nur in der Apotheke oder bei meiner Heilpraktikerin. Du möchtest also sagen das ist kein Verbot. Weiter im Text: Wenn ein Beruf nicht mehr gelehrt werden darf, möchtest du sagen das ist kein Verbot.“

    Sieh es positiv, deine Globuli könntest du auch bequem im Supermarkt oder in der Tankstelle erwerben – dass sie nur in Apothekem vertrieben werden, ist ein reiner Marketinggag der Hersteller und trifft auch für Schlankheitswunderpillen und ähnlichen Humbug zu. Sollen Globuli als Arzneimittel gelten, dann sollen die Hersteller gefälligst ein stinknormales Zulassungsverfahren dafür durchlaufen – stimmt es dich denn nicht nachdenklich, dass DHU & Co großzügig auf solche Formalitäten verzichten? Mit welchem Recht werden Globulidreherfirmen von solchen Verfahren befreit?

    Universitäten werden mit Steuergeldern finanziert und deshalb ist es eine Schande, wenn dort Homöopathie gelehrt wird; das gleiche gilt für Astrologie oder Geomantie. Homöopatie ist bewiesenermaßen unwirksam – solange niemand eine Wirksamkeit nachweisen kann, gehört diese Lehre in keine Hochschule. Wenn ein Heilpraktiker oder ein privates Institut Kurse anbieten möchte, dann ist das sein gutes Recht.

    Ich würde es mehr als begrüßen, wenn sich eine Partei traut, offen gegen solche Missstände einzutreten. Wahrscheinlich würde ein solches Vorgehen sich aber negativ auf Wählerstimmen auswirken, weil so viele Leute nicht wissenschaftlich denken wollen/können und Tante Agathe hat der Homöopath doch so toll geholfen! Wer sich bemüht, dieses Thema logisch zu betrachten, seine Erwartungshaltung überprüft und bereit ist, seine Überzeugungen auf Grund von Tatsachen zu revidieren, der wird seine Globuli in den Kanal kippen. Ich fürchte aber, die meisten gehen lieber den alternativen Weg – der ist soviel einfacher und ganzheitlicher *Augenroll*

  14. Super Artikel!

    Wie ernsthaft jemand an Homöopathie glauben kann der auch nur irgendwie Abitur besitzt (außer an einer Waldorfschule erworben), ist mir absolut schleierhaft.

    Da werden doch grundlegende Standards verletzt.

    „Immer wenn ich Erkältung hab, schlucke ich Globuli und dann ist sie weg“. Natürlich, es muss natürlich die H. gewesen sein.

    Erkältung geht ja auch von alleine nicht weg.

  15. Ich hatte piratenblogs Beitrag bezüglich „Verbot in der Apotheke“ so verstanden (und stimme dem zu, wenn dies auch so gemeint war):

    Homöopathische Mittel et al sollten wenn dann schon im Supermarkt neben den Vitaminbrausetabletten verkauft werden (da nix drin ist, kann’s auch niemandem schaden), aber NICHT in der Apotheke, denn sonst wird der Schein eines echten (wirksamen) Medikaments gewahrt. Genau deswegen (u.a.) hält sich der Glaube an diese Pseudomedizin ja immer noch so hartnäckig!

    Sollten die Piraten jemals Homöopathie offiziell unterstützen und fördern, steige ich aus.

    Gruß,
    Piepsi
    (Pirat #1097)

  16. Vitaminbrause wird doch auch in Apotheken verkauft, ja sogar Süßigkeiten!

  17. Guten Morgen,

    ich finde es recht frech und erschreckend wie man als Mitglied einer Partei die für Offenheit, Freiheit und Erneuerung stehen möchte solche Zeilen schreiben kann.
    Solltet nicht gerade IHR die aktuellen Situationen überdenken?
    Da es wohl ein Grundsatz der Pharmaindustrie ist: “Behandeln bringt Geld, nicht das heilen“ so sollte man als denkender Mensch erstmal eine Pause einlegen und nicht das erste bloggen was einem gerade einfällt.

    Auch wenn es nur der Stil des Blogeintrags ist der mich nervt – dieses besserwisserische, herablassende, arrogante, mein Senf dazugeben müssen obwohl ich keine Ahnung habe – Art finde ich persönlich nicht gut.

    Überlegenswert ist es natürlich in welchem Umfang eine Geschäftstellenleiterin und deren Gesinnung Einfluss auf die Partei hat – aber – das ist ein anderes Thema bzw. sollte man trennen.

    Einen schönen Sonntag noch
    Marc

    Nur zur Ergänzung, ich bin weder 100% Pro Schulmedizin noch 100% Pro Homöopathie.
    Verdiene weder direkt noch indirekt Geld mit einen von beiden Bereichen.
    Naja, wir haben einen Kunden welcher eine Apotheke betreibt, doch macht dieser unter 1% des Jahresumsatzes aus, für mich persönlich ein nicht sehr gewichtiger Meinungsträger.

    Ich denke aber dass die vollkommene Trennung von Geist & Fleisch nicht sehr Sinnvoll für den Mensch ist. Schließlich sind wir kein Server wo wir schnell mal die NIC tauschen können wenn diese defekt ist.

  18. @Philipp:
    Ja, aber da weiß jeder, dass das keine Medizin ist (es werden auch Taschentücher dort verkauft und es ist keine Medizin!). Homöopathen und deren Mittelchen wollen aber immer einen medizinischen Anschein erwecken und beanspruchen dies auch, in dem sie sich darauf berufen können, dass ihr Zeugs ja apothekenpflichtig ist.
    Die Homöopathen sind immer noch einen reproduzierbaren Wirksamkeitsnachweis schuldig, drücken sich aber bis heute davor – im Gegenteil: Es gab schon unzählige Studien, dass Homöopathie nicht über den Placebeffekt hinaus wirkt, aber das wird bis heute vehement ignoriert oder bestritten.
    Und wenn denen in der Diskussion dann die Argumente ausgehen wird man immer nur mit ad hominems und Unterstellungen wie „Ihr werdet ja von der bösen Pharmamafia bezahlt/bestochen!“ beschimpft. Wer etwas behauptet, muss auch die Belege dafür liefern. (Stell Dir vor, es wäre in unserem Rechtssystem nicht so – Stichwort: Unschuldsvermutung!). Sonst könnte ja jeder immer irgendwas behaupten und sagen: „Beweis mir, dass ich nicht recht habe!“ (Gleiches Prinzip gilt auch bei der Gottesfrage. Beweise DU mir, dass in meinem Garten unter der Wiese KEINE unsichtbare, kleine rosa Einhörner leben, wie ich behaupte! Ach, das kannst Du nicht? Schön, dann beweist es mir, dass meine Behauptung über die Existenz dieser Einhörner stimmt!)
    Und nein: Anekdoten („Aber bei meinem Opa/Baby/Hund hat es doch gewirkt!“) sind kein Beweis, da es nicht reproduziert werden kann (z.B. bei anderen Patienten). Und ja: der Placeboeffekt funktioniert auch bei Babys und Tieren! Und die meisten harmlosen Krankheiten verschwinden sowieso meist von selbst, oft bekämpft man ja nur die Symptome, damit es bis dahin erträglicher wird (Durchfall, Kopfschmerzen, etc.). Selbst bei schweren Krankheiten gibt es (wenn auch seltener) Spontanremissionen.
    Und nein: „Wer heilt, hat recht!“, sondern es muss heißen: „Wer heilt, der heilt!“, denn er hat nicht unbedingt recht, warum das so ist. Wenn ich krank bin und mir einen Burger von der Fastfoodkette reinziehe und es mir dann plötzlich besser geht, heißt das etwa, dass der Burger wirksame Medizin ist?

    Gruß,
    Piepsi

  19. @piratenblog
    In deinem Artikel hast du zwischen der Fraktionsgeschaeftsfuehrerin und Homöopathie eine Verbindung gezogen. Und ich bleibe dabei, dass du was durcheinander bringst. So wie es da steht, ist es schlicht falsch, gleich im ersten Satz. Wenn du was über Homöopathie schreiben willst, dann tu das, aber mit Fr. Scherler hat das nix zu tun. Auch die Verbindung von HP und NGM nach Ryke ist Bloedsinn. Ich finde immer noch, dass du deine Hausaufgaben nicht gemacht hast.

    zum Thema Homöopathie: Verbieten kann man das Zeug in einer freiheitlichen Gesellschaft nicht. Man kann allerdings aufhören es aus der solidarisch finanzierten GKV zu bezahlen. Und vor allem muss man die Menschen besser aufklären was Sache ist. Wenn ein Apotheker HP nur verkaufen darf, wenn er ordentlich und verständlich erklärt, dass das kein wirksames Arzneimittel ist, sondern allerhöchestens eine Scheinwirkung entfaltet, dann soll er das tun dürfen. Bei anderen Medikamenten gibt es ja auch eine Beratungspflicht.

  20. Als „alter Sack“ kann ich Euch sagen, „es ist nicht alles Gold was glänzt“, weder in der GNM, noch in der Homöopathie und auch nicht in der Schulmedizin. Alle drei Richtungen haben Stärken und Schwächen, wie ich an mir selbst festgestellt habe. Das Beste an der Schulmedizin ist zweifelsohne die Chirurgie und Notfallbehandlung. Einfach gigantisch die Fortschritte in den letzten Jahrzehnten. In den anderen Bereichen der Schulmedizin sieht es eher „mau“ aus, denke man an Krebs, Aids, chronische Krankheiten etc. Eine echte Heilung unter Verbesserung oder Beibehaltung der Lebensqualität (Stichwort nebenwirkungen) gibt es hier nicht, auch wenn die Medienpropaganda uns eines Besseren belehren möchte. Die Stärke der Homöopathie liegt meines Erachtens im langen Gespräch zwischen Patient und Behandler, in welchem dem Patienten die Einheit zwischen Körper, Geist und Seele bewußt wird und somit gewisse Dinge bereits im Erstgespräch eine „Lösung“ erfahren können. Zu den Globulis: manchmal helfen sie (zumindest bei mir – z.B. bei Reisekrankheit), und manchmal auch nicht. Genau wie Pharmazeutika, mit dem Unterschied der Nebenwirkungsfreiheit. Die GNM würde ich nicht als „Medizin“ bezeichnen, sondern lediglich als Diagnosesystem. Und da hat sie ihre Stärke, denn verschiedene Dinge lassen sich besser erklären und auch nachvollziehen (Bsp. Zweiphasigkeit einer Krankeit). Die große Schwäche: nicht alles im Leben lässt sich mit biologischen Konflikten erklären, es kann so viele unterschiedliche Ursachen für eine Krankheit geben (Vererbung, Umwelteinflüsse, etc.). Und wenn die Ursache der Krankeit kein Konflikt war, macht es keinen Sinn nach einem Konflikt zu suchen…

    Als mündiger Bürger bestehe ich auf Therapiefreiheit und die soll bitte schön solidarisch für alle Therapien in der Krankenversicherung finanziert sein! Ich fordere doch auch nicht, dass einem Patienten eine Chemotherapie, die vielleicht 500.000 EUR kostet, verwehrt wird, obwohl ich genau weiß, dass die Aussicht auf Erfolg gleich gegen Null geht (zumindest in meinem Bekanntenkreis war die Erfolgsrate gleich 0). Also auch nur eine Scheinwirkung und raus aus der Apotheke?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: