gcmuc: Kreativtechniken


Morphologischer Kasten.

Das was wir entwickeln wollen wird in viele kleine Einzelheiten zerlegt und die Einzelteile werden dann wieder zusammengefügt. Dabei sind diese Einzelteile jedoch schon ausgearbeitet und können frei kombiniert werden, da auch Alternativen erstellt werden.

Laut einer Studie von Henkel braucht es 3.000 Impulse für ein Produkt.

—-

Methode 635

Sammeln jetzt jeweils 3 Ideen für ein Spiel. Hardware, Story, Genre. Auf ein Papier, dann wird weitergegeben und man baut darauf auf und gibt wieder weiter. Nur 5 Minuten um einfach Ideen zu sammeln und zu verhindern, dass es eine Überanalyse gibt.

Danach alleine mit Morphologischem Kasten ausarbeiten.

Dann 20 sekündige Vorstellung.

Wenn nach 20 Sekunden die Idee nicht gezündet hat, wird man vom Vorstand, dem man die Idee verkaufen will rausgeschmissen, weil er anderes zu tun hat.

One Trackback to “gcmuc: Kreativtechniken”

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: