„Killerspiele“ und Kinder


Laut einer Studie an der Swinburne University of Technology (Australien) werden Kinder kaum von sogenannten Killerspielen beeinflusst. Wie ein Kind nach dem Spielen reagiert sei schon vorher anhand des Charakters des Kindes und der aktuellen Gefühlslage festzustellen und wird von dem Spiel kaum beeinflusst. Die Studie wurde mit 120 Kindern im Alter von 8-10 Jahren durchgeführt .

In der Studie wurde auch erwähnt, dass einige Kinder nach dem Spielen ruiger waren als zuvor, sich also „abreagieren“ konnten. (Heise: “ meist hyperaktiven Kinder, die nach dem Computerspielen weniger aggressiv gewesen seien.“)

Dies sagt natürlich nichts darüber aus, wie sich Spiele auf einen langen Zeitraum auf Kinder auswirken und sollte auch keine Entschuldigung für Eltern sein, sich nicht um ihre Kinder zu kümmern und sie einfach einem elektronischne Babysitter zu überlassen. Eltern sollten auf die in Deutschland VERPFLICHTEND aufgebrachten Altershinweise achten und diese ihren Kindern auch erklären.

AddThis Social Bookmark Button
Add to Google

One Comment to “„Killerspiele“ und Kinder”

  1. Ich finde die Argumente, die sie aufgezählt haben sehr richtig, denn viele Jugendliche spielen gerne Ballerspiel, weil sie dies einfach nur als Hobby dargestellt haben und nicht um dies in die Realität umzuwandeln. Viele Jugendliche bauen somit auch Stress ab.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: