Archive for ‘video’

15 März 2012

Evolution of the Moon

Ein kleines Video, wie der Mond sich entwickelt hat.

26 Januar 2012

BCMUC Entschuldigung und Piraten Urheberrechtsdiskussion und Wahlwerbespot

So, ich muss mich entschuldigen, ich bin noch nicht dazu gekommen mich um die Bilder und Videos in den Barcampartikeln zu kümmern, auch die Links muss ich noch machen, wird aber diese Woche noch passieren.

Heute war ich in München im S71 (Schoppenhauerstrasse 71, die Geschäftsstelle der Piraten für Kreis, Bezirk und Land) und habe dort an einem Wahlwerbespot und an den Aufnahmen der Urheberrechtsdiskussion teilgenommen.

An dem Wahlwerbespot habe ich nichts mehr zu tun, das erledigen andere, das Codieren der Diskussion macht Otenko gerade und wenn das fertig ist müssen wir sehen, wie das zusammengeschnitten wird, wir hatten 2 Kameras und eine zusätzliche Tonaufnahme, hoffe, das hat alles geklappt. So wie es aussieht, werden wir auch Untertitel für die Diskussion bekommen!

20 Januar 2012

Eröffnung der Geschäftsstelle der Piraten in München (Video)

Nur mit dem Handy aufgenommen und das Licht war nicht so gut und weitere Ausreden fallen mir für die Qualität nicht ein ;)

Man sieht ur den vorderen Teil der Geschäftsstelle, es gibt noch einige andere Räume, unter anderem den 2. kleineren Bereich auf der anderen Seite des Flurs.

7 Dezember 2011

Anonymous: Botschaft für die NATO

Gerade bei g+ darüber gestolpert.

Wie immer bei Videos von Anonymous, kann man nicht sicher sein, von wem das Video stammt, aber ich denke, die Botschaft in dem Video entspricht dem was Anonymous darstellt.

Anonymous: Botschaft für die NATO
Grüße, Mitglieder der NATO.
Wir sind Anonymous. In einer eurer letzten Meldungen habt ihr signalisiertdas Anonymous eine Gefahr für „Regierung und Volk“ darstellt. Ihr habt auch behauptet, dass Geheimhaltung ein „notwendiges Übel“ wäre und
Transparenz nicht immer der Weg zum Ziel sei. Anonymous möchte euch daran erinnern, dass die Regierung und das Volk, im Gegensatz zu den angeblichen Fundamenten einer Demokratie, eigenständige Entitäten mit im  Konflikt stehenden Zielen und Wunschvorstellungen sind.
Die Position von Anonymous ist, dass wenn ein Interessenkonflikt zwischen Regierung und Volk vorherrscht, die Wünsche des Volkes Priorität haben. Die einzigste Gefahr, welche Transparenz für die Regierung darstellt ist, dass die Regierung darin eingeschränkt wird in einer Art zu handeln, die das Volk ablehnen würde, ohne dabei demokratische Konsequenzen zu erfahren und Rechenschaft für ihr Handeln ablegen zu müssen. In eurem eigenen Bericht ist ein perfektes Beispiel dafür. Die Anonymousattacke auf HBGary. Ob HBGary für das Militär oder einen Sicherheitszuwachs gearbeitet hat ist irrelevant – ihre Maßnahmen waren illegal und moralisch verwerflich.
Anonymous akzeptiert nicht, dass die Regierung und/oder das Militär über dem Recht steht und die verlogene Floskel der „nationalen Sicherheit“ vorschiebt um illegale, betrügerische Aktivitäten zu rechtfertigen. Wenn die Regierung meint die Regeln brechen zu müssen, müssen sie auch gewillt seien die demokratischen Konsequenzen an der Wahlurne dafür zu akzeptieren. Denn aktuellen Status Quo, in dem eine Regierung dem Volk die eine Geschichte auftischt und im Privaten eine andere erzählt akzeptieren wir nicht. Unehrlichkeit und Geheimniskrämerei undeterminieren das Konzept der Autonomie. Wie kann das Volk entscheiden wer gewählt werden soll, wenn es nicht im Klaren darüber ist welche versprochenen Strategien die Politiker wirklich verfolgen?
Eine Regierung wird gewählt um die Nation zu „repräsentieren“, die sie regiert. Das bedeutet eigentlich, dass die Handlungen einer Regierung nicht die Handlungen des Volkes als Regierung sind, aber Handlungen im Sinne jedes Bürgers des Landes. Es ist inakzeptabel eine Situation vorzufinden in welcher das Volk in vielen Fällen absolut im Unklaren darüber ist was in ihrem Sinne gesagt oder getan wurde – hinter verschlossenen Türen.
Anonymous und WikiLeaks sind unterschiedliche Instanzen. Die Aktionen von Anonymous wurden von WikiLeaks weder unterstützt, noch erbeten. Wie auch immer, Anonymous und WikiLeaks haben eins gemeinsam: Sie sind keine Gefahr für irgendeine Organisation – solange diese Organisation nicht etwas Falsches tut und versucht damit davon zu kommen.
Wir möchten nicht die Lebensweise von jemanden bedrohen. Wir möchten niemanden etwas diktieren. Wir möchten keine Nation terrorisieren.
Wir möchten lediglich die Macht der ureigenen Interessen wegnehmen und an das Volk zurückgeben – welche in einer Demokratie gar nicht erst von diesem genommen hätte dürfen. Die Regierung macht das Gesetz. Das gibt ihnen nicht das Recht es zu brechen. Wenn die Regierung nichts illegales unter der Hand täte, gäbe es nichts „beschämendes“ in den WikiLeaks-Enthüllungen, noch würde ein Skandal von den HBGary-Verwicklungen ausgehen. Die hierdurch entstandenen Skandale sind nicht entstanden, weil Anonymous oder WikiLeaks sie veröffentlicht hat, sondern wegen des INHALT der Veröffentlichungen. Und die Verantwortlichkeit für diesen Inhalt kann einzig allein bei den Gesetzgebern gesucht werden die, wie jede korrupte Instanz, naiv daran glauben dass sie über dem Gesetz stehen und nicht erwischt werden.
Viele Regierungs- und Unternehmenserklärungen zielen darauf ab „wie man ähnliche Leaks in Zukunft vermeiden kann“. Die Berichte erstrecken sich über bessere Sicherheitsmaßnahmen, geringere Freigabeebenen für Regierungsdokumente, von härteren Strafen für Whistleblower, bis hin zur Zensur der Presse.
Unsere Nachricht ist simpel: Lüge das Volk nicht an und du musst dir keine Sorgen darüber machen, dass deine Lügen aufgedeckt werden. Mach keine korrupten Geschäfte und du wirst dir keine Sorgen machen müssen, dass deine Korruption enthüllt wird. Brich nicht die Regeln und du wirst dir keine Gedanken darüber machen dafür in Probleme zu geraten.
Versuche nicht deine beiden Gesichter dadurch aufzubessern indem du eins kaschierst. Versuche statt dessen nur ein Gesicht zu haben – ein ehrliches, offenes und demokratisches.
Ihr wisst, ihr fürchtet uns nicht, weil wir eine Gefahr für die Gesellschaft sind.
Ihr fürchtet uns, weil wir eine Gefahr für eure etablierte Hierarchie sind.
Anonymous hat über die letzten paar Jahre bewiesen, dass eine Hierarchie nicht nötig ist um Großes zu erreichen – vielleicht ist es das was ihr wirklich an uns fürchtet, die Realisation eurer eigenen Irrelevanz in einer Zeit welche die Abhängigkeit an euch überwunden hat. Euer wirklicher Schrecken ist nicht ein Kollektiv aus Aktivisten, sondern der Fakt das ihr und alles wofür ihr steht durch veränderte Strömungen und den technologischen Fortschritt, ein mehr an Erfordernissen seid.
Jetzt macht nicht den Fehler Anonymous herauszufordern. Macht nicht den Fehler zu glauben ihr könnt die kopflose Schlange köpfen. Wenn du der Hydra einen Kopf abschlägst, werden zehn weitere Köpfe an diesem Platz nachwachsen. Schneidest du einen Anon ab, werden sich zehn weitere uns aus Wut anschließen, weil sie nicht deiner Meinung sind.

Deine einzige Möglichkeit die Bewegung die uns alle verbindet zu besiegen ist sie akzeptieren. Dies ist nicht mehr länger eure Welt. Es ist unsere Welt – die Welt des Volkes.

Der Text ist diesem PDF entnommen: http://www.file-upload.net/download-3932719/nato.pdf.html

28 Oktober 2011

Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus

Da es wohl doch viele nicht gesehen haben.

Es sind nicht nur die Piraten, die in den Videos auftauchen, aber es dreht sich doch eigentlich fast alles um sie, vorallem, da sie ja doch gleich ziemlich stark aufgetreten sind.






4 Oktober 2011

Exclusives iPhone Video

30 Mai 2011

Videos von #SpanishRevolution erst ab 18

So wie es aussieht, sind die ersten Videos über die Demonstrationen in Spanien bei YouTube als zu gewalttätig gemeldet worden und können nur noch angesehen werden, wenn man über 18 ist.

Das wird wohl die Zirkulation der entsprechenden Videos stark einschränken.

(hmmm, eingebunden funktioniert es bei mir noch)

8 Mai 2011

Piratenstudio Neufahrn

Ich hatte es ja schon mehrfach angedroht, dass ich im Keller meiner WG ein kleines Studio für Podcasts und Videocasts aufbauen will.

Gründe dafür gibt es viele. Ein Mitbewohner hat den Podcast Schinnomü!, den er natürlich hier im Haus betreibt. Ich bin an dem Thema Podcast und Videocast interessiert (auch wenn ich es noch nie ausprobiert habe).  Wolfgang hat mit seinem Piratenstreaming da natürlich auch noch etwas mehr Interesse geweckt. Auc kam die Idee, eventuell eine kleine Keimzelle für weitere politische Podcasts und Videocasts zu gründen, indem ich anderen Piraten Zugang gewähre und Tips gebe, wie man so ein Kleinststudio aufbaut.

Aber so weit bin ich noch lange nicht.

Ich habe jetzt etwas Platz geschaffen, mit Licht experimentiert (es ist zu wenig, viel zu wenig, k.A. wo ich genug Licht her bekommen soll), der Raum ist eigentlich nicht lang genug (ob es wirklich notwendig ist, meinen Oberkörper bildfüllend auf 1080p zu haben bezweifle ich) , aber der Ton funktioniert schon mal!

Die neue Folge von Schinnomü! wird wohl heute Abend aufgenommen und wie es dann weitergeht, werden wir mal sehen.

15 April 2011

Hausdurchsuchung bei attac: Reaktionen

Ich hatte ja Gestern schon die Hausdurchsuchung wegen dem Dokument zur BayernLB in der Zentrale von attac erwähnt (1, 2), jetzt hat attac angekündigt, dass Rechtsmittel eingelegt wurden.

Interessantes Detail, die Polizisten sollten wohl tatsächlich nur das Dokument sicherstellen, und dafür die Rechner und Speichermedien beschlagnahmen, was bei einer Datei, die im Internet aufzurufen ist IMHO “etwas” sinnbefreit ist.

Quelle

Von Interesse könnte auch noch dieses Video sein, in dem Anonymous diese Aktion verurteilt:

Man sollte jedoch bedenken, dass das Video von einem neuen Benutzer veröffentlicht wurde und hier eventuell nur eine einzelne Person ihre Meinung sagt und sich noch keine Gruppierung gebildet hat.

15 März 2011

Videos vom Piratigen Aschermittwoch

Letzte Woche hat die Piratenpartei ja den 2. Piratigen Aschermittwoch gefeiert und jetzt stelle ich auch endlich mal meine eigenen Aufnahmen von der Veranstaltung ins Netz, viel Spass damit.

  • Eröffnungsrede Benedikt Schmidt
  • Sekor mit seiner “Bundestagssimulation” (Strom ist ausgefallen)
  • Sebastian Nerz (vom LV BaWü)

Martin Haase über Digitale Radiergummi und andere sprachliche und politische Verwirrungen.

Das wichtigste, die Ankündigung der Essenspause ;)

  • Validom
  • Alex Lessmann
  • Johannes Ponader
  • Michele
  • Roland Albert
  • Boris Turovsky
  • Open Mike

Aus einem anderen Blickwinkel (nur Optisch, nicht Thematisch ;)  findet man die Veranstaltung noch bei piraten-streaming.de (ooops, flascher Link, das waren die von letztem Jahr, muss mal nachsehen, wo die aktuellen sind) (hier sind sie)

Bilder gibt es noch bei Partybeben und zwei Videoberichte bei on3, Seemann, lass das Träumen! und “Erfolg können wir gut gebrauchen”


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 596 Followern an

%d Bloggern gefällt das: